Menü

Die Klinikum Leer gGmbH ist auf etwaige Coronavirus-Fälle vorbereitet. Unser Hygieneteam hat alle Vorgaben und Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) für die Hygienemaßnahmen und Infektionskontrollen bei Patienten mit Pneumonien, die durch ein neuartiges Coronavirus verursacht werden, umgesetzt. Die vom RKI veröffentlichten Flussdiagramme und Verfahrensanweisungen zur Verdachtsabklärung wurden etabliert, das Labor mit entsprechend benötigten Materialen versorgt und zu dem Umgang mit Probenmaterial informiert und Mitarbeiter/innen im ärztlichen sowie pflegerischen Dienst zu diesem Thema geschult.

Im Klinikum Leer halten wir vier Isolierzimmer mit Schleuse vor. Zudem bestehen Isoliermöglichkeiten für ca. 30 Patienten (ohne Schleuse). Bei einem Massenanfall können wir aktuell durch Stationsschließungen etwa 100 weitere Patienten aufnehmen.

Unsere Besuchsregelungen ab dem 14. November 2020:

  • Jeder Patient darf von einer namentlich festgelegten Person Besuch empfangen.
  • Die Besuchszeit darf höchstens eine Stunde betragen.
  • Besuche sind täglich zwischen 13 und 19 Uhr möglich.
  • Jeder Patient und Besucher meldet sich im Klinikum Leer und im krankenhaus Rheiderland am Hygienedesk an und muss während des gesamten Aufenthaltes einen Behelfs-Mund-Nasen-Schutz tragen. Gesetzlich besteht weiterhin die Pflicht die Kontaktdaten zu erfassen und drei Wochen aufzubewahren. Wenn möglich, füllen Sie die Abfrage schon aus und bringen diese mit.
  • Sonderregelungen gelten wie bisher für Patienten, die auf Intensiv-, Palliativ- oder Geriatriestationen liegen sowie für die Kinderstation und die Geburtshilfe.
  • Für Patienten auf der Isolierstation B5 gilt weiterhin ein Besuchsverbot.
  • Bitte bachten Sie auch, dass eine Begleitperson für Patienten nur in Ausnahmefällen (z. B. Kinder, Menschen mit einer Behinderung, ältere desorientierte Menschen) gestattet ist.

Ambulanten Operation:

Jeder Patient, der für einen ambulanten Eingriff in das Klinikum Leer oder das Krankenhaus Rheiderland kommt, muss ein negatives Corona-Testergebnis (PCR-Test) mitbringen, welches nicht älter als 48 Stunden ist.

Behelfs-Mund-Nasen-Schutz:

Wir bitten jede/n Besucher/in einen eigenen Behelfs-Mund-Nasen-Schutz (BMNS) mitzubringen und während des Aufenthaltes in unserem Haus zu tragen. Hiermit soll die Übertragung per Tröpfcheninfektion eingeschränkt werden. Ein Visier oder eine FFP2-Maske mit Auslassventil sind nicht zulässig. Sollten Sie keinen BMNS haben, erhalten Sie am Informationsstand im Foyer einen BMNS. Bitte werfen Sie den BMNS am Ausgang wieder in das dafür vorgesehene Behältnis ab.

Temperaturscanner:

Das Klinikum Leer setzt einen Temperaturscanner als technische Unterstützung bei der Zutrittskontrolle ein und erweitert so seine Vorsorgemaßnahmen im Umgang mit dem Corona-Virus. Weitere Informationen finden Sie hier.

Information zu unserem Bistro:

Aufgrund der Niedersächsischen Corona-Verordnung vom 30. Oktober 2020 bleibt das Bistro bis auf Weiteres für Externe geschlossen.

Information zu Vita - Gesundheitstraining und Wellness:

Aufgrund der Niedersächsischen Corona-Verordnung vom 30. Oktober 2020 bleibt das Vita - Gesundheitstraining und Wellness vorübergehend geschlossen.

Informationen für Freiwillige Helfer:

Uns erreichen Angebote aus der Bevölkerung, in welchen Bereichen Sie das Klinikum auf freiwilliger Basis unterstützen können. Um die Angebote sichten und ordnen zu können, möchten wir Sie bitten diesen Fragebogen auszufüllen und uns zusammen mit einem kurzen Lebenslauf zukommen zu lassen (E-Mail-Adresse). Wir werden uns im Bedarfsfall an Sie wenden und danken Ihnen für Ihr soziales Engagement.

Information für Schwangere und Väter:

Wir haben die folgenden Regelungen für Schwangere und Väter im Klinikum Leer rund um Geburt, den Kreißsaal und die Wochenstation getroffen:

  • Alle Besucher (und damit auch Väter bzw. Begleitpersonen) und Patienten werden im Eingangsbereich zu ihrer Gesundheit/Anamnese befragt
  • Nur eine Begleitperson darf mit in den Kreißsaal und darf diesen zwischenzeitlich nicht verlassen
  • Die Begleitperson trägt im Kreißsaal einen Mund-Nasen-Schutz
  • Alle Mitarbeiter tragen einen Mund-Nasen-Schutz bei Patientenkontakt
  • Auf der Wochenstation dürfen nur Väter bzw. eine Begleitperson zu Besuch kommen
  • Schwangere mit Symptomen des Coronavirus werden in einem separaten Behandlungsraum isoliert
  • Ein Kreißsaal ist mit allen Schutzausrüstungen (Handschuhe, Kittel, Mundschutz) ausgestattet und für Schwangere mit Verdacht auf das Coronavirus oder mit einem positiven Befund vorgesehen
  • Sollte eine Corona-positive Mutter entbunden haben, wird diese gemeinsam mit ihrem Kind auf der Wochenstation isoliert