Menü

Schmerztherapie (Schmerzpumpe)

Chronische Rückenschmerzen schränken die Lebensqualität der Betroffenen meist erheblich ein. In einigen Fällen kann es vorkommen, dass selbst starke Schmerzmittel keine Linderung mehr verschaffen. Um diesen Patienten wieder ein schmerzfreies Leben zu ermöglichen, setzen wir unter bestimmten Voraussetzungen eine Schmerzpumpe ein. Dazu ist ein operativer Eingriff notwendig.

Für wen ist die Schmerzpumpe geeignet?
Eine Schmerzpumpe eignet sich vor allem

  • für Patienten mit chronischen Schmerzen, die durch eine Operation nicht behoben werden können, und
  • für Patienten mit Tumorschmerzen. 

Wie funktioniert eine Schmerzpumpe?
Eine Schmerzpumpe ist ein Behälter mit Schmerzmittel. Dieses Medikament wird in voreingestellten Abständen über einen dünnen, flexiblen Schlauch (Katheter) in den Flüssigkeitsraum des Rückenmarks (den intrathekalen Raum) abgegeben. So hemmt es den Schmerz direkt dort, wo die Schmerzübermittlung von den Nerven des Rückenmarks an das Gehirn erfolgt. Im Vergleich zu Tabletten oder Infusionen reichen sehr viel geringere Medikamentendosen aus. Mögliche Nebenwirkungen werden stark minimiert und eine mögliche Überdosierung verhindert.

Wie wird festgestellt, ob eine Schmerzpumpe für Sie in Frage kommt?
Zunächst muss geprüft werden, ob die Pumpe Ihre Schmerzen tatsächlich lindern kann. Dazu erhalten Sie mehrere Schmerzmittelinjektionen in in den Flüssigkeitsraum des Rückenmarks. Sie können aber auch über einen dünnen Schlauch, der in den Wirbelkanal eingeführt wird, an eine tragbare Pumpe angeschlossen werden. Diese Testphase ist unter Umständen mit einem kurzen Krankenhausaufenthalt verbunden. Zeigt sich eine gute Wirkung und Verträglichkeit der verabreichten Medikamente, kann die Schmerzpumpe eingesetzt werden.

Wie verläuft die Operation?
Die Pumpe wird unter die Haut im Bauchbereich implantiert. Anschließend wird der Katheter angeschlossen und unter der Haut bis in den Flüssigkeitsraum des Rückenmarks verlegt.

Wie lange hält eine Schmerzpumpe?
Die Batterie einer Schmerzpumpe muss etwa alle fünf bis sieben Jahre operativ ausgetauscht werden. Das in der Pumpe enthaltene Schmerzmittel wird in der Regel alle ein bis drei Monate nachgefüllt. Dabei schiebt Ihr Arzt eine dünne Nadel durch die Haut in den Behälter der Pumpe.

zurück zur Übersicht